SteriBase
     Steril-Management-Software


Versionen-Links:
5.10.001   5.10.003   5.10.004   5.10.005   5.10.006   
5.10.007   5.10.008

IDVersionBeschreibung
5.10.001
1598 5.10.001 Erste SB-Generation mit Implementierung des eRezepts der gematik
Großes neues Feature
eRezept-Implementierung für FAM und Rezepturen inkl. KIM.
Anbindungen an den eRezept-Fachdienst der gematik.
Details folgen im Handbuch.
1599 5.10.001 Info zur Installation bei Verwendung auf Terminal-Server in Form einer "RemoteApp" (Pfad zur StartSteriBase.exe anpassen)
ACHTUNG - wichtiger Hinweis für Anwender, die SB in Form einer 'RemoteApp' auf einem Terminal-Server bereitstellen:
Bisher wurde für den Start von SteriBase folgende .EXE verwendet:
'C:\Program Files (x86)\WAE\StartSteriBase.exe'
Diesen müssen Sie nun ggf. umstellen auf:
'C:\Program Files (x86)\WAE\Libs\StartSteriBase.exe'

Wenn Sie SteriBase auf einem Terminal-Server betreiben, aber keinen 'RemoteApp-Modus' dafür eingerichtet haben, gibt es dahingehend nichts zu beachten.
(Wenn Sie SteriBase auf dem Endgerät nicht in einem Fenster sehen, über das Sie auch zunächst den Desktop auf dem Terminal-Server sehen, sondern SB auf dem Endgerät erscheint wie ein lokales Programm, dann verwenden Sie 'RemoteApp'.)
1600 5.10.001 Produktionshinweis-Feld im Therapieschema
Eine Therapieschema-Position kann nun direkt mit einem Produktionshinweis versehen werden.
Der Eintrag wird dann beim Erstellen eines Auftrages über ein Schema entsprechend in die Zubereitungs-Position übertragen, wo dieses Feld schon seit längerem vorhanden ist.
1601 5.10.001 Artikel im geführten Prod.-Dialog automatisch auf Volumetrische Rekonstitution
Über die neue Artikelgruppe
'Volumetrische Rekonstitution',
kann für einen Artikel festgelegt werden, dass dieser auch bei aktivierter Gravimetrie ausnahmsweise volumetrisch aufbereitet werden soll.
So dass damit keine aktive Umstellung vor der Aufbereitung erfolgen muss.
1602 5.10.001 Spezial Suchfilter: Versicherungsstatus Rezeptposition ungleich Versicherungsstatus Patient
In der Übersicht Rezeptpositionen ist ein neuer System-Spezial-Listen Filter hinzugekommen.
Darüber können Rezeptpositionen gefiltert werden, deren Versicherungsstatus nicht dem aktuell beim Patienten hinterlegten Versicherungsstatus entspricht.
1603 5.10.001 Druckdialog / Liste der Ausdrucke filtern auf System / User-Ausdrucke
Die für einen bestimmten Ausdruck möglichen Varianten werden im Druckdialog angezeigt.
Dabei gibt es System-ausdrucke und in Ergänzung benutzerspezifische User-ausdrucke.
Über einen Filter über der Liste kann diese auf die eine oder andere Gruppe oder ALLE  eingeschränkt werden.
Nach einer gegebenenfalls erfolgten Filterung bleibt diese nun für den aktuellen Windows-Benutzer für die nächsten Aufrufe des Druckdialogs gespeichert.
Damit wird die Liste kürzer und der gewünschte häufig benutzte Ausdruck ist leichter auswählbar.
1604 5.10.001 Neue Taxtypen "Weitere Rezepturen" angelegt
Neue Taxtypen für "normale Rezepturen" wurden angelegt, sofern diese noch nicht schon vorher über die verfügbaren Spezialbefehle angelegt worden sind.
Dies sind Taxtypen für aseptische Zubereitungen nach AMPreisV §5 (3) bzw. unverarbeitete Stoffabgabe nach AMPreisV §4.
Taxtyp-ID: 991, 992, 993
Für die bei diesen Taxtypen angegebenen Preis-Reihenfolge (keine INN-Preise, sondern ApoEK, VerrechEK, …) wurde für ABDA-Preise festgelegt, dass der Preis = 0,00 als "kein Preis" gilt und damit zum nachten Preisfeld gesprungen wird. (Beim eigenen Verrechnungs-EK gilt 0,00 als gültiger Preis, hier ist ein "leeres Feld" "kein Preis".
1605 5.10.001 Option "FiveRx-Parameter" um Untereinstellung für Zertifikat-Pfad erweitert / FiveRx  wird zu Apo-TI
Da FiveRx nun durch Apo-TI abgelöst wird, ist für die Kommunikation bei der Abgabe der Rezepte zum ARZ nun ein Zertifikat (vom ARZ) nötig.
Das Zertifikat ist eine Datei, die vom ARZ bereitgestellt wird.
Wir haben die Zertifikat-Dateien der ARZ gesammelt und das SB-Update stellt diese auf dem SB-FileServer-Verzeichnis bereit.
[FileServerVerzeichnis]\eRezTrans\Zertifikate
Im bekannten eRezept-Transmitter gibt es dafür auf dem Register "Einstellungen" ein entsprechendes Feld zur Auswahl des Zertifikats.
Die Dateien sind in jeweiligen Unter-Ordnern mit einer für das ARZ passenden Benamung gespeichert, so dass das für das relevante ARZ passende Zertifikat leicht zu finden ist.
Vom eRezept-Transmitter aus kann die Einstellung wie üblich dann auch in die Option gespeichert werden.
5.10.003
1606 5.10.003 BugFixes:
Auftragsübersicht / Anzeige der Anzahl der Zubereitung schlägt unter bestimmten Umständen fehl
5.10.004
1607 5.10.004 Verordnungstext für Ernährungs-Zub.
Der Verordnungstext für Ernährungs-Zubereitungen wird nun je basisartikel aufsummiert,
Sodass gegebenenfalls für Artikel, die mehrfach in der Definition der Rezeptur vorkommen (Kanal-Verdoppelung im Compounder) aber nur einmal im Verordnungstext mit der Gesamtsumme erscheinen.
1608 5.10.004 BugFixes:
Manuelle Artikelanlage ohne Angabe einer N-Grösse führte zu Fehler
5.10.005
1609 5.10.005 Automatisches Logout im SB nach Timer
Über die Option automatischer Logout-Timer (Set-ID: 2193) kann nun eingestellt werden, nach welcher Inaktivitäts-Zeit am Bildschirm (in Minuten), der SteriBase-Bildschirm automatisch gesperrt werden soll.
Die Sitzung bleibt dabei bestehen und kann durch das LogIn des letzten Users wieder aktiviert werden oder aber auch von einem anderen Benutzer abgemeldet werden (vergessene Sessions).
1610 5.10.005 SB-Fenster sperren ohne Abmeldung (ohne Timer)
Möchten Sie Ihre SB-Session (beim Verlassen des Bildschirms) ohne Abmelden temp. Sperren, so können Sie dies im SB-Hauptbildschirm über die Tastenkombination SHIFT+STRG+L auslösen (analog zu WIN+L, um die gesamte Windows-Session zu sperren).
1611 5.10.005 Artikelzusammenstellung Mengen-Dialog / Anbruch-Anteil einer Lagerposition buchen
Im Mengendialog der klassischen Artikelzusammenstellung gibt es einen neuen Button über dem Feld für „Anzahl TM“.
Dieser ist sichtbar, wenn der Bestand der Lagerposition nicht ganzzahlig ist (z.B. 3,125).
Über diesen Button kann dann als Menge nur der „Anbruchs-Anteil“ (z.B. 0,125 TM) gebucht werden, so dass aus der Lagerposition dann ein ganzzahliger Bestand resultiert (z.B. 3,00).
1612 5.10.005 Uhrzeitauswahl im Datumsdialog für Lieferzeit
Das Dropdown-Feld mit den Uhrzeiten ist nun für die gesamten 24h in 30min-Abständen verfügbar.
(Durch aktive Eingabe kann wie bisher auch jede beliebige Uhrzeit eingegeben werden.)
1613 5.10.005 Optionen / Einstellungen / bessere Übersicht
Bei den Einstellungen, die auf Ebene eines SB-Users, eine SB-Usergruppe oder einer SB-Session gesetzt sind, wird nun zur Level-ID (z.B. 12 für einen bestimmten User) auch die Bezeichnung mit ausgegeben (z.B. "Margit Mustermann" oder "Apotheker").
1614 5.10.005 IK-Nummern von Krankenkassen prüfen
Unter Weitere / Updates Service Check
gibt es einen neuen Button, über den eine Checkliste erstellt werden kann, welchen Krankenkassen ggf. ungültige IK-Nummern zugewiesen sind.
Dies betrifft Nummern, die in sich aufgrund der Prüfziffer fehlerhaft sind und meist aus "älteren Eingaben" stammen (nicht, ob die IK real vergeben ist).
Relevant ist dies v.a. bei der Abgabe der Rezepte an das ARZ im Zuge von APO-TI (neues FiveRx).
1615 5.10.005 BugFixes:
Auftragsübersicht: Spalte für die Tag-Nummer einer Zub. wurde nicht angezeigt (ganz rechts)
5.10.006
1616 5.10.006 KV-Betriebstättennummer beim Rezeptdruck
Die KV-Betriebstättennummer wurde bislang üblicherweise im Verordner-Geschäftspartner zugewiesen.
Dies ist inhaltlich nicht 100 % korrekt, da diese an sich zur Praxis/Station gehört und nicht zwingend ein Verordner immer in der gleichen Praxis/Station tätig ist und von dort aus Rezepte ausstellt.
Daher ist es nun möglich, eine KV-BetrSt-Nr auch auf dem Level der Station zuzuordnen.
(Im Feld der Stations-Definitionen eines Auftraggeber-GP bei der Station ganz rechts eine neue Spalte.)

Wird nun eine Rezeptposition auf ein Rezept gesetzt und damit ein neues Rezept generiert, so wird zunächst ermittelt, ob für die der Rezeptposition zugeordnete Station eine Betriebstättennummer gesetzt ist.
Falls ja, wird diese in den Rezeptkopf übernommen, falls nein, wird wie bisher die beim Verordner-Geschäftspartner hinterlegte Betriebstättennummer verwendet.
(Relevant ist dies in erster Linie nur, wenn der (Papier-)Rezeptkopf Muster-16 gedruckt wird)
1617 5.10.006 Dosis-Prüfung bei Artikelzusammenstellung von TPN
Beim Beenden der Zusammenstellung einer TPN wird nun für jeden verordneten Basisartikel das angeforderte und das dokumentierte (zusammengestellte) Volumen verglichen.
Gibt es hier Abweichungen von mehr als 0,5%, so erfolgt hier eine explizite Info, in der die noch nicht übereinstimmenden Mengen angezeigt werden.
Es wird also nicht mehr die "Dosis" anhand der Kalorien verglichen, sondern jede Komponente explizit für sich.
1618 5.10.006 Auftragsübersicht / Verordnungstext mit mehr Infos anzeigen
Mit dem Markieren einer Auftragszeile in der Auftragsübersicht wird ein kompletter Verordnungstext für diese Zeile generiert und im unteren Bereich des Formulars angezeigt.
Der Text wird wie bisher auch in die Titelleiste des Formulars geschrieben, diese ist aber seitens Microsoft bzgl. der max. Länge des Textes begrenzt und daher u.U. abgeschnitten.
Auch eine Mischung wird durch Markierung einer Zeile der Mischung angezeigt.
Mit im Text sind nun auch die Infos zum Appl.-Beh., Appl.-Zubehör, Appl.-Dauer, Schema inkl. Zyklus und Tag.
1619 5.10.006 Berechnung der Minimalen Applikations-Dauer bei Pat-Gew. =0kg
Reports, die die Minimale Applikationsdauer für eine Ernährung berechnen und ausgeben, so eingestellt, dass die Berechnung nur erfolgt, wenn das Patientengewicht > 0kg vorhanden ist (sonst Division durch 0 Fehlermeldung).
1620 5.10.006 Produktionsdialog / Hinweis Lichtschutz
Über die Option 2202 "Hinweis auf Lichtschutzverpackung am Ende des Produktionsdialoges" kann festgelegt werden, ob am Ende des Prd.-Dialogs ein Hinweis auf "Lichtschutz-Verpackung" erscheint.
Neu ist nun, dass der Hinweis im Text auch die Art des jeweils hinterlegten Lichtschutzes mit ausgibt.
(Absoluter Lichtschutz oder Lichtschutz bei Lagerung)
1621 5.10.006 User-Feld in der Auftragsübersicht besser nutzen
In der Auftragsübersicht wird nach beliebigen Kriterien gesucht.
Klickt man anschließend in das Suchfeld für das User-Feld, so ist dieses nun ein Dropdown-Control, in dem alle in der aktuell angezeigten Zub.-Liste vorkommenden Werte im Feld "User-Feld" aufgelistet werden.
Ist eine Zubereitungszeile markiert, so wird der Wert dieser Zeile als oberster Eintrag abgetrennt von den übrigen zusätzlich mit eingetragen.

Anschließend kann dann ggf. einer der Werte ausgewählt und die Zub.-Liste erneut danach zusätzlich gefiltert werden.
1622 5.10.006 Lagerposition / Änderung der Charge
Die Charge einer Lagerpostion kann nachträglich nur noch geändert werden, wenn noch keine Logs für die Position auf Zubereitungen und/oder Artikelabverkäufe vorliegen.
Die Änderung ist also nur nach dem Einbuchen möglich (wenn dabei bemerkt wurde, dass die Charge falsch eingegeben wurde).
Vor dem Speichern wird ein Kommentar-Eintrag verlangt.
1623 5.10.006 Artikel aus ABDA-Artikel-Übersicht importieren
Über das Kontextmenü in der ABDA-Artikelstamm-Übersicht kann der aktuell markierte Artikel direkt als Haus-Artikel in die eigene Artikel-DB importiert werden.
Nach erfolgtem Import öffnet sich der Artikel auch direkt zur ergänzenden Bearbeitung.
1624 5.10.006 Auftragsübersicht - Quick-Filter PATIENT über Shortcut "Y"
In der Auftragsübersicht kann nun über das Kontextmenü bzw. auch direkt über die Taste "Y" für die aktuell markierte Zeile die Liste auf die Historie des Patienten der jeweiligen Zeile gefiltert werden.
Dabei werden alle Zub. des Pat. absteigend nach Appl.-Datum angezeigt.
Nochmaliges Drücken von "Y" (bzw. Kontextmenü) führt wieder zur vorausgehenden Liste zurück.

Dies eignet sich z.B., um die Plausibilität neuer Aufträge bzgl. der Patienten-Historie zu prüfen.
1625 5.10.006 Erstellen von Rezeptpositionen für Zubereitungen, deren Mindest-Zubereitungs-Status nicht ausreichend ist
Über die Option 2191 - Minimal erforderlicher Status einer Zubereitung zur Rezeptpositionserstellung
kann bisher schon eingestellt werden, welcher minimal erforderliche Status erforderlich ist.
Z.B. nur >= Dokumentiert, um Stornierte Zub. nicht versehentlich in die Abrechnung zu bringen.
Gelegentlich kann es aber vorkommen, dass zum Beispiel stornierte Zubereitungen dennoch in die Abrechnung mit einbezogen werden sollen.
Aus diesem Grund ist es nun in der Auftragsübersicht (nicht in der Snapshotliste!) möglich, auch für Zubereitungen, die den Mindeststatus noch nicht erfüllen, eine Rezeptposition zu erstellen, ohne die Notwendigkeit, den Status dieser Zubereitungen temporär auf den Mindeststatus zu heben, um sie danach wieder zurück zu setzen.

Beim Erstellen aus der Auftragsübersicht heraus (Kontextmenü oder Taste "R") erfolgt dann zunächst eine entsprechende Hinweismeldung, dass es sich um Zubereitungen handelt, die nicht den Mindeststatus erfüllen mit der entsprechenden Möglichkeit zum Abbruch.

Nach dem Erstellen der Rezeptpositionen wird üblicherweise nach dem Status gefragt, den die Zubereitungen nun erhalten sollen (üblicherweise "Rezeptposition erstellt").
Hier werden diese speziellen Zubereitungen dann nicht im Status mit upgedatet, sondern bleiben auf ihrem vorhandenen Status ( z.B. storniert).

Wird der Vorgang aus dem Zubereitungs-Snapshot heraus begonnen, so erfolgt nun neu eine Hinweismeldung, dass in den ausgewählten Zub.-Zeilen welche enthalten sind, deren Mindest-Status nicht ausreichend ist und diese entsprechend nicht verarbeitet werden.
1626 5.10.006 Rundung der Dosis (Energie kcal) bei Ernährungen
Bisher wurde die Gesamt-Energie (=Dosis Abs.) einer TPN stets fix auf ganze kcal gerundet.
In Fällen von sehr kleinen Mengen (z.B. bei "Frühchen") mit z.B. nur 13 kcal führte dies ggf. bei der Artikel-Zusammenstellung zu Hinweisen, dass die Dosis noch nicht korrekt sei.
Ursache war hier nur die Rundung auf ganze kcal, da die 13 z.B. aus 12,53 heraus gerundet wurde.
Nun wird die Dosis bei der Eingabe der Basisartikel erst ab Werten > 100kcal auf ganze kcal gerundet, darunter werden -je nach Wert- Dezimalstellen (1,2,3) verwendet.
5.10.007
1627 5.10.007 User-Feld Eintrag für Zubereitungen setzen / Spezielles Formular
Aus der Snapshot-Liste der Aufträge heraus kann bisher schon ein Eintrag für das User-Feld der markierten Zubereitungen gesetzt werden.
Bisher erfolgte die Eingabe des Wertes über eine einfache InputBox.
Diese wurde nun durch ein dafür spezialisiertes Formular ersetzt, welches nun auch Möglichkeiten bietet, über entsprechende Buttons "ID-Einträge" im Sinne von TimeStamps generieren zu lassen, die v.a. dann interessant sind, wenn man für eine Gruppe von Zubereitungen ein gemeinsames Merkmal schaffen möchte.
(z.B. eine Gruppe von Zub., die zusammen produziert werden sollen.)
Auch die Option zum Anhängen eines Wertes an den bestehenden Wert ist nun komfortabel mit einem Häkchen durchführbar.
Das neue Formular erscheint ggf. auch beim Export von Zubereitungen, sofern in den Einstellungen das Setzen des User-Feldes nach dem Export aktiviert ist.
1628 5.10.007 Warnung beim manuellen Anlegen von Zub-Positionen in einem MAPPING-Auftrag
Wird zu einem Auftragskopf, für den ein Mapping besteht (importierter Auftrag), eine Zub.-Position hinzugefügt, so erfolgt eine Warnmeldung:
In der Regel sollten zu importierten Aufträgen keine weiteren Auftragspositionen (manuell) hinzugefügt werden,
da damit die Gefahr von Kollisionen bzgl. der MixNr besteht und unbeabsichtigt Mix-Zubereitungen entstehen können, die keine sind, wenn später noch eine weitere Auftragszeile importiert wird,
die beim Absender eine MixNr hat, die einer der selbst angelegten MixNr(n) entspricht.
Sie sollten besser einen neuen/eigenen Auftrag dafür verwenden!
1629 5.10.007 Auftragsübersicht - Suche nach Externer ZubID aus Mapping
In der Auftragsübersicht können Sie über die Registerkarte „weitere Filter-Kriterien“
jetzt schon nach Aufträgen suchen, für die

    - grundsätzlich ein Mapping besteht
    - ein Mapping zu einem bestimmten externen System besteht

und nun neu:
    - nach der konkreten ZubID, die primär im externen (sendenden) System vorhanden ist.

Damit haben Sie also die Möglichkeit, wenn Ihnen das Partner-System die ZubMixID einer bestimmten Zubereitung durchgibt, durch die Eingabe der darin enthaltenen ZubID genau nach diesem Auftrag zu suchen.

Also zum Beispiel: ZubMixID aus dem Partner-System: 133108-1
Daraus ergibt sich die ZubId: 133108,
welche Sie in das neue hinzugekommene Suchfeld eintragen können.
1630 5.10.007 BugFix
Fehlermeldung beim Markieren einer Zubereitungs-Zeile in der Auftragsübersicht bzgl. "Verordnungstext zu lang"
Liste der Patientenhistorie im Auftrag wieder mit der alten Spaltenanordnung
5.10.008
1631 5.10.008 GP-Message / Info im Auftrag
Ist für einen Patienten eine Message hinterlegt, so erscheint diese bisher schon bei der Auswahl des Patienten im Auftrag.
Nun erscheint neben dem Patienten auch beim späteren Wieder-Öffnen des Auftrages ein orange markiertes "i"-Symbol, sodass sofort erkennbar ist, dass es eine Info gibt.
Ein Klick darauf öffnet die Message des Patienten.

Generell erfolgt die Anzeige der Message nicht mehr als normale MessageBox, die nach Bestätigung mit OK wieder verschwunden ist, sondern als eigenes Fenster, das im Vordergrund bleibt, damit man die Nachricht auch während der Arbeit offen lassen kann.
1632 5.10.008 Bestellung als E-Mail versenden / Text zum Anschreiben
Wird eine Bestellung als E-Mail versendet, gab es bisher einen vorgegebenen Standard-Text für das Anschreiben,
welches dann vor dem Absenden bei Bedarf geändert werden kann.
Nun erfolgt die Abfrage des Textes vor dem E-Mail-Formular.
Wird dort bereits der Text geändert, erfolgt die Frage, ob der Text nun als neuer Standard-Vorschlag übernommen werden soll.
1633 5.10.008 Filter-Eingabe beim eRezept-Transmitter erweitert auf eRezept-ID
Um einzelne Rezepte an das ARZ zu senden, gab es bisher die entsprechende Textbox, in die eine Liste von Transaktions-Nummern eingegeben werden konnten.
Da nun auch die Auswahl über eine eRezept-ID relevant ist (eRezepte haben keine Transaktions-Nr mehr!), ist die Funktion der "Nummern-Liste" geändert worden.
Die Liste erwartet nun die interne SB-RezID.
Damit nach wie vor sowohl die Transaktions-Nr als nun auch die eRezept-ID zur Eingabe für ein konkretes Rezept verwendet werden können, gibt es über der Textbox für die RezIDs einen neuen Button.
Darüber lässt sich eine Input-Box aufrufen, in die entweder eine Transaktions-Nr oder eine eRezept-ID (mindestens die letzten 2 Nummern-Blöcke) eingegeben werden können.
Darüber erfolgt dann die Suche nach dem Rezept und falls existent, wird die zugehörige/ gefundene SB-RezID in die Textbox eingetragen.
Natürlich können RezIDs auch direkt in die Textbox geschrieben werden.
Die Liste kann wie gehabt n Einträge enthalten.
1635 5.10.008 Duplizieren von Zubereitungen - Je ein neuer Auftragskopf für jede duplizierte Zubereitungs-Position
Im bekannten Dialogfenster für die Modalitäten beim Duplizieren von Zubereitungs-Positionen ist nun links unten ein neues Häkchen hinzugekommen, über das festgelegt werden kann, dass ALLE duplizierten Zubereitungen jeweils in einen neuen/eigenen Auftrag dupliziert werden, so dass jeweils nur EINE Zubereitung in einem Auftrag enthalten ist.

Interessant ist dies v.a. auch dann, wenn für gewisse Zubereitungen nach der Produktion der reale Patient im Nachgang zugeordnet werden soll.
1636 5.10.008 Hinweis auf Lohn-Taxation Lizenz im eRezept-Transmitter
Hinweis auf Lohn-Taxation Lizenz nach Auswahl einer IK.
Für 'Lohn-Taxation' (Abrechnung auf nicht eigene IK) wird ggf. eine entsprechende Lizenzierung / Abrechnungsmeldung benötigt, wenn der Lohnauftraggeber nicht selbst eine SteriBase-Tax-Lizenz besitzt.
Hierzu wird im eRezept-Transmitter-Formular nun eine Info unterhalb der gewählten IK eingeblendet.
Beim ersten Mal und nach vergangenen 15 Tagen erfolgt auch eine Message-Box mit dieser Info.
Wenn Sie die in diesem Fall übliche Quartals-Info über die Lohntaxation mit WAE-Pharma bereits regelmäßig austauschen, hat diese Meldung für Sie keine Relevanz.
(Mit einer SB-Tax-Lizenz ist die Taxation für EINE (die eigenen) IK-Nummer inkludiert.)
1637 5.10.008 Produktionslauf / Datumseinträge für realen Start/Ende
Die beiden Datumswerte für den realen Start-/Ende-Zeitpunkt eines Produktionslaufes werden automatisch gesetzt, wenn die entsprechenden im Produktionslauf enthaltenen Zubereitungen über den geführten Produktionsdialog hergestellt werden.

Erfolgt die Produktion auf einem anderen Wege (klassische Artikelzusammenstellung/Herstellung von Ernährungen über einen Compounder), so können diese beiden Felder nicht automatisch und korrekt ausgefüllt werden.
Bislang bleiben diese dann leer.
Da es sich dabei nicht um Pflichtfelder handelt, ist dies auch nicht grundsätzlich von Bedeutung.
Möchte man diese beiden Felder aber dennoch belegen, so gibt es nun neben diesen beiden Feldern einen neuen Button (Idee-Lampe Icon), über den die Werte mit einem Vorschlag belegt werden können.
Dabei wird geprüft, ob alle Zubereitungen des Produktionslauf bereits eine Artikeldokumentation aufweisen.
Ist dies der Fall, so werden die für die enthaltenen Zubereitungen gesetzten Herstellungszeitpunkte herangezogen.
Das Start-Datum ist das kleinste Herstellungsdatum, das Ende-Datum ist das größte Herstellungsdatum + 5 Minuten.
Sind noch nicht alle relevanten Zubereitungen dokumentiert, so wird nur das Start-Datum gesetzt und das Ende-Datum kann zu einem späteren Zeitpunkt ergänzt werden.
1638 5.10.008 Artikelzusammenstellung clonen über gemeinsamen Produktionslauf
Für das Clonen einer Artikelzusammenstellung ist ein neuer Modus zur Auswahl hinzugekommen.
Für die zur Auswahl stehenden Ziel-Zubereitungen kann nun auch der Modus "gleicher Produktionslauf ..." gewählt werden.
(die einzelnen Zubereitungen dürfen dann auch in unterschiedlichen Auftragsköpfen sein.
1639 5.10.008 Nutzung von Produktionsläufen (GMP-Modul) für IVOM "Masterspritze/Zwischenbehältnis"
Die Produktion von IVOM-Spritzen erfolgt ggf. zunächst aus einer "Masterspritze/Zwischenbehältnis", aus welchem dann in einem zweiten Schritt die konkreten einzelnen kleinen Applikationsspritzen aufgezogen werden.
Um eine Anzahl von Zubereitungen zusammenzufassen, die über ein gemeinsames Zwischenbehältnis produziert werden, kann man einen Produktionslauf nutzen.
Dazu kann nun ein Produktionslauf auch optional zunächst "leer" (also noch ohne zugeordnete Zubereitungen) erstellt werden. (Neuer Button rechts oben in der Produktionslauf-Übersicht.)
(ab SB 5.11.xxx kann ein Produktionslauf auch optional einen "Namen" erhalten.)
Für den Produktionslauf kann ein Etikett gedruckt werden, welches z.B. auf einen Beutel geklebt wird, in den die aus dem Zwischenbehältnis abgefüllten (* identischen *) Spritzen zunächst gesammelt und damit (vorab) gekennzeichnet werden.

Zubereitungen können dann dem Produktionslauf auch durch Abscannen der "ZubMixID" (z.B. auf dem Spritzen-Etikett, das nach Zuordnung zum konkreten Patieten für eine Spritze aufgeklebt wurde) hinzugefügt werden.

(Bzgl. der Artikeldokumentation siehe auch die News #1638 "Artikelzusammenstellung clonen über gemeinsamen Produktionslauf")

Das GMP-Modul muss für diese Arbeitsweise nicht in den SB-Einstellungen aktiviert sein, aber es muss lizenziert sein.
1641 5.10.008 Patientendaten anonymisieren (Datumsbezogen)
Unter Weitere/Service ist diese neue Funktion erreichbar.
Sie führt das Anonymisieren von Patientenstammdaten durch bzgl. einer frei wählbaren Datumsgrenze, die sich auf das Analgedatum des letzten Auftragskopfes bezieht.
Mit einbezogen werden auch Patienten, für die es keine Aufträge gibt (z.B. durch Abschneiden der DB alle gelöscht) und deren GPInsDat vor der Datumsgrenze liegt.

Es gibt einen Vorschau-Modus und einen Ausführungs-Modus.

Zusätzlich werden auch folgende Aktionen vorgenommen:
· Infofeld Angehörige und User-Feld löschen
· GP-Memos, -Synonyme, -Kommunikationsdaten löschen
· Adressfeld und Anschreiben von Rechnungen löschen
· Name, Adressfeld und GebDat im Rezept anonymisieren/löschen

Dieser Vorgang kann sich ausschließlich auf die Daten beziehen, die *strukturiert* innerhalb der aktuell angebundenen SteriBase-Datenbank (SQL-Server-DB) gespeichert sind.

Patientennamen, die ggf. in anderen Datenbereichen in Freitextfeldern enthalten sind (z.B. eine Memo bei einem Stoff/Artikel etc.) können nicht erfasst werden.

Es ist zudem NICHT möglich, Daten/Dokumente, die sich außerhalb der Datenbank befinden (z.B. Exporte als PDF/XML und Ähnliches, die sich an beliebigen Stellen im Dateisystem befinden können), hier miteinzubeziehen.

Denken Sie ggf. auch an Dokumente in Papierform oder in E-Mails oder ggf. in Backups etc... .

Dieser Vorgang kann NICHT RÜCKGÄNGIG gemacht werden.
1642 5.10.008 Artikel auf "Ist für die Verwendung in der Produktion freigegeben" setzen
Schon lange existiert bei den Artikelstammdaten das Häkchen zur Freigabe eines Artikels für die Verwendung bei der Produktion.
Unter bestimmten Voraussetzungen überschneidet sich die Berechtigung für diese Freigabe mit der allg. Berechtigung Artikelstammdaten zu bearbeiten.
Daher erfolgt die "Bedienung" dieses Häkchens nun über einen Button neben dem Häkchen, so dass die beiden Berechtigungseinstellungen auch unabhängig voneinander greifen können.
1643 5.10.008 Produzierte Dosis einer Zubereitung setzen ohne geführten Produktionsdialog
Für jede Wirkstoff-Position gibt es eine absolute angeforderte Dosis.
Dazu existiert parallel auch eine Spalte für die tatsächlich produzierte Dosis.
V.a., wenn über den geführten Produktionsdialog gearbeitet wird, ist diese Dosis sehr relevant und gibt letztlich auch die Produktions-Abweichung an.
Wird nicht über den geführten Dialog gearbeitet – sondern in der klassischen Artikelzusammenstellung -, so wurde bisher die Information für die produzierte Dosis leer gelassen und nur das Feld für das IST-Volumen gesetzt.
Dies ist nun geändert, so dass auch über die Artikelzusammenstellung die produzierte Dosis (das ist in diesem Fall die in der Zusammenstellung dokumentierte Dosis) gesetzt wird.
Auch in der Artikelzusammenstellung ist es grundsätzlich möglich andere Mengen als exakt 100,0% zu dokumentieren.
Relevant ist das Verhältnis von angefordert/produziert nicht zuletzt bei der Generierung der e-Zusatzdaten (FiveRx) bzgl. der Mengenmeldungen der PZNs an die Kostenträger, da letztere sich seit jeher „vorstellen“, dass die PZN-Mengen zu 100% zur verordneten Dosis passen und SB daher seit jeher eine Skalierung der Mengen für die e-Zusatzdaten vornimmt (obwohl dies vollkommen unsinnig ist, da der Anbieterrabatt sich nach der Anzahl der real abgegebenen Packungen richten soll und nicht nach dem theor. Verbrauch).
Mit dieser Änderung ist nun aber auch eine Skalierung bei Zub. möglich, die nicht über den geführten Dialog produziert wurden.
SB kann damit bei der e-Zusatzdaten-Generierung auch auf eine fehlende prod. Dosis prüfen, was aber erst verzögert erfolgt, da sonst ggf. direkt zuvor noch mit der alten Version zusammengestellte Zub. als fehlerhaft gemeldet würden.
1644 5.10.008 Artikel-Lager-Etikett
Die angezeigte Lagerbedingung ist nun auch dann die Anbruchs-Lagerbedingung, wenn ein Vial fertig aufbereitet ist, unabhängig davon, ob es ein Anbruch ist oder nicht.
(nur bei System-Etikett)
1645 5.10.008 Lizenzierung der eRezept-Funktionen
Für die eRezept-Funktionen in SteriBase wird (wie im Vorfeld angekündigt) ab dem 2. Quartal 2024 eine Lizenzierung erforderlich.
Der Evaluierungszeitraum wurde bis 30.06.2024 verlängert.
Wir hoffen, Sie möchten die eRezept-Funktionen in SB nutzen und freuen uns auf Ihre Bestellung.
1646 5.10.008 Rezeptpositionen nach Papier-/eRezept filtern
In der Rezeptpositionsübersicht ist  ein neues Filter-Control hinzugekommen, über das eine Unterscheidung möglich ist, ob eine Rezeptposition auf einem Papier- oder einem eRezept zugeordnet ist.
Der Filter bietet 3 Varianten: Nur Papier, Nur eRezept, Papier + eRezept
1647 5.10.008 Artikelauswahlliste im geführten Produktions-Dialog (Haltbarkeit)
In der Auswahlliste der Lagerpostionen werden nun nur noch Artikel angezeigt, deren Haltbarkeit noch länger ist als 15min vor dem Start der Produktion.
(Bisher wurden auch länger verfallene angezeigt, konnten aber freilich nicht ausgwählt/verwendet werden.)
1648 5.10.008 Auftragsimport und Datenergänzung über Schema-Definition
Beim Auftragsimport ist es möglich, dass Auftragszeilen durch Daten aus einen beim Empfänger definierten Schema ergänzt werden. z.B. ApplBeh, Appl-Zubehör, ....
(Dazu muss der Sender eine Schema-Referenz mit gesendet haben und die Einstellung dazu muss aktiv sein.)
Für die Ergänzung muss eine passende Stoffzeile aus dem Schema gesucht werden.
Bei der Suche danach wurde nun ergänzt, dass nur Schema-Zeilen herangezogen werden, deren Schema bereits das "Freigabe-Kennzeichen" aufweist.
1649 5.10.008 Löschen der Rabattmatrix von TaxTypen
Der Lösch-Hinzufügen-Button hat in der folgenden Modus-Abfrage noch eine weitere Auswahl bekommen: Für ALLE Stoffe löschen.
Gegen versehentliche Bedienung erfogt noch die Abfrage eines Bestätigungs-Codes.